Kundenakquisition – Neue Kunden gewinnen in 42 Sekunden

0
868

Heute geht es so richtig rund in der Kundenakquisition!

Immer und immer wieder die gleiche Situation. Und immer und immer wieder
das gleiche Fiasko. Bei was denn, lieber Uwe?

Stehe am Grill, in der Bar oder wo auch immer und frage meinen Gegenüber:

„Und, was machen Sie beruflich?“ Kundenakquisition?

Die Antwort: „Äh ?!?!? Ich? Äh … – ich bin äh wie soll ich das erklären. Es ist sowas
von umfangreich und kompliziert. Also – ich fange mal so an …“

Hey, Junge! Was soll das? Du stehst komplett im Leben und kannst nicht in einem
Satz interessant erklären, womit du dir deinen Fast-Boss-Anzug und die nicht-ganz-goldene
Uhr verdient hast? Machst einen auf „dicke Hose“ und dann kommt gar nix. Nur bla … bla .. bla … – Langeweile Pur. Wie die 9. Staffel bei Dschungelcamp 2015. Sowas von einschläfernd. Da zappe ich lieber zur Tagesthemen … gähn.

Und: Wie sieht es bei Ihnen aus? Hier für Sie noch einmal die Frage: „Was machen Sie beruflich“? Kundenakquisition?

Und ich opfere 3 meiner wertvollen Zeilen für Ihre Aussage. Nicht kneifen, Stift (egal welcher) zur Hand und rein damit:

„Was mache ich beruflich?“ Kundenakquisition!
_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

Ihre Bewertung:

  • Wow – bin von mir selber überrascht, was ich für ein toller Hecht bin!
  • Das mache ich? Ist brutal langweilig und ich suche mir einen anderen Job!
  • Das fülle ich morgen aus. Wie meine Diät, das Joggen und die Neukundengewinnung.
    Egal …
  • Puh …  gut, dass ich schon verheiratet bin und nicht mehr die Bar besuchen muss.
  • Gehe in 5 Minuten mit unserem Hund spazieren und übe das im Wald.
  • Bin der perfekte Vertriebler. Wenn ich Idiot oben nichts rein geschrieben hätte,
    könnte ich das Buch wieder zurückgeben. Shit …
Kundenakquisition Akquise Akquisition Kunde
Kundenakquisition Akquise Akquisition Kunde

Also mal ehrlich – und wir beide sind ja jetzt unter uns: Hand aufs Herz und in den Spiegel
geschaut: Gut, dass Sie jetzt nicht in der Bar waren, oder? Das ist ein Gestotter und ein hin
und her, dass dem Gegenüber ein Gähnen kommt, dass sich seine Ohren bis zum Hinterkopf
ziehen lassen. Ein Satz mit X, das war wohl nix … Kundenakquisition ist das Beste!

Wie wollen Sie als Vertriebler – oder wie auch immer Sie sich nennen – erfolgreich ein
Produkt verkaufen, wenn Sie selber nicht wissen, was Sie machen. Geschweige dem
Gegenüber in wenigen Sekunden nicht erklären können, wie interessant und wertvoll
Sie sind? Und das ist wichtig in der Kundenakquisition.

Um das ganze etwas abzukürzen: Ein Muss im täglichen Leben – nicht nur geschäftlich,
als auch privat. Auch wenn Sie den Kontakt zu den Blondinen oder Dunkelhaarigen nicht
mehr benötigen.

Ihr Ziel muss hier in der Kundenakquisition sein, dass Sie sich in einem Fahrstuhl innerhalb von 42 Stockwerken Ihren Mitfahrern so vorstellen, dass diese aussteigen und – ja es wäre übertrieben zu schreiben „den vorgelegten Vertrag unterschreiben“ – ein „hört sich interessant an und lassen Sie uns sofort einen Termin machen“ zur Folge hat.

Deshalb mein Tipp: Gehen Sie doch zu meinem Freund Google und geben den Begriff
„Elevator Pitch Kundenakquisition ein. Gilt nicht nur, wenn Sie Investoren Ihre Firma für 77 Mio. Dollar verklopfen wollen, sondern auch, wenn Sie sich persönlich vorstellen.“

Zu guter Letzt für Sie noch meine Fahrstuhl-Variante:

„Grüß Gott, mein Name ist Uwe Rieder. Ich helfe kleinen und mittelständischen Unternehmern, Feuer in ihrem Vertrieb zu entfachen, sodass Sie innerhalb von 90 Tagen die 112, die Feuerwehr, anrufen müssen, weil innerhalb der 90 Tage hunderte von Leads und Interessenten eingehen. Noch einen Drink gefällig?“

Na dann viel Spaß beim Fahren in den 42. Stock …

Liebe Grüße und tolle Geschäfte in der Kundenakquisition!

„Ihr“
Uwe Rieder

PS: Eine Umfrage des Instituts für Demoskopie zum Image von Berufen ergab,
dass folgender Beruf in Deutschland mit Abstand am unbeliebtesten ist: Raten
Sie! Ja, der des Vertrieblers, des Verkäufers.

Viele würden lieber Straßenkehrer, Müllfahrer, Leichenbestatter, Politiker oder
Putzfrau machen, als anderen das Ohr abzukauen, so die Umfrage. Das „aufquatschen,
bis das Trommelfell reißt“ gilt als absolut typisch für diesen Job. Warum ist das so?
Und muss das sein? Nein, nein und nochmal nein. Ich komme später noch einmal
darauf zurück, aber eins vorab: Gute Verkäufer lassen kaufen. Ich verkaufe nicht –
versprochen! Und habe dennoch Erfolg. Punkt. Und ich verkaufe nicht über
Preis und Produkt – sondern über Persönlichkeit! Ausrufezeichen! Und das ist wichtig in der Kundenakquisition!